GUIs deklarativ – never ending story


Flattr this

Motivation

Der Traum eine Programmoberfläche möglichst einfach, mit wenig Text und doch mit exakter Anordnung der GUI Elemente beschreiben zu können ist schon sehr alt. Immer wieder tauchten dazu Konzepte auf – doch diese konnten sich am Markt nie wirklich fortsetzen, nicht zu Letzt auch mangels der Unterstützung großer Firmen. Das letzte mir bekannte Exemplar ist JavaFX Script welches nun auch schon fast als ausgestorben bezeichnet werden kann.

Für alle die sich dennoch eine deklarative Sprache für die GUI Entwicklung wünschen zeigt dieser Artikel Projekte und mögliche Fortsetzungen auf.

Thinlet

Das erste mir bekannte Projekt welches seine GUI deklarativ beschrieb war Thinlet. Ich nenne es mal Thinlet one denn der Autor hat das Projekt inzwischen eingestampft und hat unter gleichem Namen ein völlig neues Framework herausgebracht. Letzteres konnte mich aber nicht weiter begeistern.

Das ursprüngliche Projekt war im Prinzip ein Jar mit einer Klasse. In dieser Klasse war die gesamte Logik. In der eigenen Anwendung waren die Oberflächen dann per xml zu beschreiben. Das Framework unterstützte sogar bereits das Binding von GUI Elementen an Java Klassen. Allerdings war das Eventhandling irgenwie nicht optimal gelöst – ich hatte damit jedenfalls Probleme – ich glaube mit der Richtung aus Java Klasse zum GUI Element oder von GUI Element zu GUI Element. Das kann ich leider nicht mehr genau sagen.

Dokumente zum ursprünglichen Projekt lassen sich kaum noch finden – man muss halt ein bisschen googeln denn die URLs wechseln stetig – aber offensichtlich gibt es noch genug Leute welche die Dokumentation retten. Hier ein Beispiel: http://wolfpaulus.com/thinlet/doc/widget/overview.html

Canoo

Diese Firma muss ich hier einfach aufzählen, weil sie mit ULC (Ultra Light Client) das fertiggestellt hat von dem alle Welt träumt. Allerdings proprietär und teuer😦 Das war der Grund weshalb ihr Framework für den Open Source Bereich nicht in Frage kommt. Aber die Technologie ist genial – Half Object Plus Protocol (HOPP) Entwurfmuster. Das wäre das Ziel nur eben frei und Oracle hat es mit JavaFX eindeutig vermasselt. Hier ein Beispiel wie leicht alles gehen könnte.

GUI4J

Das GUI4J Projekt funktionierte ähnlich wie Thinlet wurde aber von mehr Leuten entwickelt und länger durchgehalten.

Zu guter Letzt gibt es natürlich tausende Projekte die in Richtung XML deklarierte Oberfläche gehen aber keine welches wirklich später dafür relevant wurde. Hier eine von vielen Listen die im Internet findbar sind: http://www.java2s.com/Product/Java/XML/XML-UI.htm

JavaFX

JavaFX in der ersten Version hatte mit JavaFX Script wirklich Potential den Sprung in Richtung Canoo zu schaffen. Doch Oracle hat es getötet aus welchen Gründen auch immer: http://www.heise.de/developer/meldung/Das-endgueltige-Aus-fuer-JavaFX-Script-1444903.html

JavaFX selbst hat Oracle dennoch zur Schlüsseltechnologie erhoben. Bislang steht diese allerdings irgendwo außerhalb des aktiv von Oracle gepushten ADF. ADF selbst setzt weiterhin auf Swing und eine dirty Click and Drop Oberfläche. Letztere hinterlässt in der Praxis nach einiger Zeit auch gern mal korrupte Arbeitsstände. Dann darf der Entwickler wieder zurück auf LOS ohne einen Erfolg einzustreichen. Wie soll man also die Signale aus dem Hause Oracle deuten? Möglicherweise ist sich Oracle intern selbst uneins und setzt später einfach auf die Technologie die sich durchsetzt. Einige Entwickler greifen daher selbst zur IDE und bauen schon wieder ihre eigenen RIA Frameworks:

Captain Casa Framework

Da ich dieses RIA Dilemma schon einige Zeit betrachte setzte ich immer wieder meine Hoffnung auf das Captain Casa Framework. Captain Casa ist eine Firma welche für den lokalen Mittelstand diverse Softwarelösungen erarbeitet hat. Diese basieren alle auf dem Captain Casa Framework. Diese wiederum setzte bis vor einigen Jahren ausschließlich auf Swing, sprang aber nach Erscheinen von JavaFX sofort auf diesen Zug auf. Aktuell steht wieder ein Community Treffen an und ich hoffe das es mir dieses Jahr endlich wieder möglich ist teilzunehmen und meinem kurzfristigen Urlaubsantrag zugestimmt wird. Falls ja werde ich natürlich wieder über das Treffen berichten.

Anbei ähnliche Artikel zum RIA Dilemma

Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentare

  • dS  On 22. November 2013 at 18:15

    Ein netter Artikel🙂. Ich sehe das auch an UIBuilder (wird u.A. im Google Web Toolkit (GWT) zur Erstellung deklarativer UI genutzt), dass es manchmal schlicht zu kompliziert ist. Ich meine .. prinzipiell kann man jeden beliebigen XML-Parser mit einer XML zur Generierung von UI umfunktionieren – aber schön und angenehm ist das nicht.

    Auch Microsoft war nicht untätig. Die haben mit XAML in WPF-Anwendungen auch so ein ähnliches Konzept realisiert. Allerdings konnte ich mich nach ein paar Versuchen nicht auf Anhieb damit anfreunden – weshalb ich noch heute WinForms unter C# nutze. Außerdem habe ich gehört bzw. gelesen, dass ich dahingehend nicht der einzige bin, dem XAML nicht wirklich gefällt.

    Im Grunde genommen finde ich MVC und damit auch deklarative UI gar nicht schlecht. Aber ich finde es z.B. umständlich Tabellen mit unbestimmten Inhalten deklarativ zu beschreiben – das Ergebnis sitzt meist nie auf Anhieb.

    Trotzdem interessante Übersicht🙂. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: