Tag Archives: Konfiguration

Eclipse konfigurieren


Flattr this

Motivation

Mit jeder neuen Eclipse Version die man installiert oder mit einem neuen Workspace fängt man wieder an die immer gleichen Einstellungen vorzunehmen, welche man für sich entdeckt hat. Das geht Ihnen vermutlich genauso wie mir. Von daher wollte ich mir einfach mal aufschreiben welche Einstellungen ich immer so vornehme und warum bzw. was ich daran als Vorteil oder Nachteil sehe.

Hat man seine Settings einmal festgelegt können diese übrigens über File/Export/Generell/Preferences exportiert bzw. über File/Import/Generell/Preferences auch wieder im neuen Workspace importiert werden. Wichtig ist aber, dass vor dem Import die entsprechenden Plugins installiert wurden.

Einstellungen unter Windows/Preferences

Diese Einstellungen wirken sich auf die installierten Plugin’s aus. Da die Plugins ihre Daten im .metadata Verzeichnis des aktuellen Workspace ablegen, sind sie im nächsten Workspace wieder neuzukonfigurieren.

Encoding

Generell/Workspace->Text file encoding auf UTF-8 setzen. Unterstützt die plattformübergreifende Arbeit inWindows und UnixUmgebungen.

Text Editoren

Generell/Editors/TextEditors

  • Show Print Margin aktivieren und auf 80 Zeichen setzen. Damit wirdbarrierefreies entwickelnunterstützt.
  • Show LineNumbersaktivieren.
  • Insert Spaces for tab aktivieren. Damit wird die plattformübergreifende Arbeit unterstützt. Deltas im SCM mit Unix undWinCommittern.

Git Support

Team/Git/CommitDialog

  • Insert Signed off by aktivieren. Manche Projekte z.B. die der Eclipse Foundation akzeptieren nurunterschriebeneCommits.
  • Include selected untracked files. Damit beim check in nixvergessenwird.

Team/Git/Configuration

  • email und name aktualisieren. Notwendig z.B. für Commits in offiziellen Eclipse Projekten.
    (in meinem Fall: funthomas424242@gmail.com und Thomas Schubert )

Code Style

Java/CodeStyle/Organize Imports

  • Number of static imports needed to .* auf 1 setzen. Das bringt den Vorteil das bei JUnit nicht immer assertEquals wieder zu Assert.assertEquals beim Organisieren der Imports gewandelt wird. Da man statische Imports ohnehin selten nutzen sollte kommt man gut damit zurecht.

Save Actions

Java/Editor/Save Actions

  • Perform selected action on save aktivieren. Dadurch werden beim Speichern bestimmte Schritte durchgeführt, die letztlich wenn es alle im Team aktiviert haben dazu führen, dass ein einheitlicher Kodestyle ganz von selbst entsteht. Somit gibt es in der Regel keine Differenzen im SCM nur Aufgrund unterschiedlicher Formattierungen. Vorraussetzungen sind natürlich die teamweite Nutzung der gleichen Formatierungsregeln.
  • Format source code / format all lines aktivieren. Nach dem Speichern sollte stets die ganze Datei formatiert werden. Geschützte Bereiche lassen sich dann immernoch mit //@formatter:off erzeugen und mit //@formatter:on die Formatierung im Kode wieder einschalten.
  • Organize imports aktivieren. Ganz wichtig die Importe sollten immer bereinigt werden. So werden ungenutzte Importe beim Speichern entfernt und die * Importe nach den gültigen Regeln aufgelöst.
  • Additional actions sollten auch aktiviert werden. Dadurch wird der Quellkode gesäubert. Einmalig initialisierte Variablen erhalten ein final, fehlende Override und Deprecation Annotationen werden ergänzt und unnötige Casts werden entfernt.

Einstellungen in den Projekteigenschaften

Diese Einstellungen hängen am Projekt und werden innerhalb des Projektes im .settings Ordner gespeichert. Sie funktionieren somit Workspace übergreifend, man muss nur das Projekt in denWorkspaceimportieren.

Auch diese Einstellungen lassen sich über File/Export/Generell/Preferences exportiert bzw. über File/Import/Generell/Preferences auch wieder im importierten.

 

Der Artikeln wird nach und nach ergänzt. Wer Tipps hat, bitte als Kommentar anfügen.

Advertisements

Dynamic Web Project mit Eclipse aufsetzen


Flattr this

Einrichten der IDE (Eclipse EE mit Tomcat)

    1. Anlegen eines Ordners c:\laufwerk-g
    2. Wechseln in den Ordner c:\laufwerk-g und anlegen einer Datei mount.bat (bei windows) mit folgendem Inhalt
      subst g: /D
      subst g: c:\laufwerk-g
      subst
      pause
    3. Ausführen der Datei mount.bat damit das Verzeichnis c:\laufwerk-g als virtuelles Laufwerk g: erscheint.
    4. Download einer JEE Eclipse Version eclipse-jee-helios-SR2-win32.zip
    5. IDE entpacken nach g:\eclipse-tests\test1 (es entsteht ein Ordner eclipse)
    6. In das Verzeichnis g:\eclipse-tests\test1\eclipse wechseln und mit Rechtsklick auf eclipse.exe eine Verknüpfung anlegen
    7. In der Verknüpfung die Kommandozeile um folgende Startparameter erweitern (Rechtsklick Eigenschaften): -vmargs -Xms128m -Xmx512m -XX:MaxPermSize=128m
    8. IDE über die Verknüpfung starten
    9. Beim Start wechseln in den Workspace unter  G:\eclipse-tests\test1\workspace
    10. Neue Server Konfiguration anlegen
Tomcat Server Download via Eclipse

Server Konfiguration erstellen

  1. Tomcat 6.0.26 herunterladen über „Download and Install…“

    Installieren von Tomcat 6.0.26

    Herunterladen von Tomcat 6.0.26

  2. Als Tomcat Installationsverzeichnis ist zu wählen  G:\eclipse-tests\test1\apache-tomcat-6.0.26
    (Falls die Fehlermeldung erscheint „Das Verzeichnis ist ungültig“ nochmal das Verzeichnis mittels „Browse“ auswählen.
  3. Falls in den vorherigen Dialogen der Haken „Create local Server“ gesetzt war, sollte jetzt im Workspace ein Serverprojekt existieren – bitte prüfen

Erstellen eines Dynamic Web Projektes

  1. Erstellen des Projektes über New/Dynamic Web Project

    Wizard Page of New Dynamic Web Project

    Wizard Page of New Dynamic Web Project

  2. Anlegen einer index.html mittels Rechtsklick auf das Projekt und dann New/HTML File (dadurch wird die Seite gleich im richtigen Folder angelegt)
    Name: index.html
    html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd">
    <html>
    <head>
    text/html; charset=ISO-8859-1">
    <title>Meine WebApp-Startseite</title>
    </head>
    <body>
    <h3> Meine WebApp-Startseite </h3>
    href="/MeinWebProjekt/HalloServlet">/MeinWebProjekt/HalloServlet
    href="/MeinWebProjekt/HalloJSP.jsp">/MeinWebProjekt/HalloJSP.jsp
    href="/MeinWebProjekt/HalloJSPmitJavaBean.jsp">/MeinWebProjekt/HalloJSPmitJavaBean.jsp
    </body>
    </html>
  3. Anlegen einer HalloJSP.jsp mittels Rechtsklick auf das Projekt und dann New/JSP File (wird auf diese Art gleich am richtigen Ort angelegt)
    Name: HalloJSP.jsp
    <%@ page language="java" contentType="text/html; charset=ISO-8859-1" pageEncoding="ISO-8859-1"%>
    <%@ page import="java.text.*" %>
    <%@ page import="java.util.*" %>
    html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd">
    <html>
    <head>
    text/html; charset=ISO-8859-1">
    <title>HalloJSP</title>
    </head>
    <body>
    <h3> Hallo, meine erste JSP-Seite meldet sich. </h3>
    <p> <%= request.getRemoteHost() %> </p>
    <%= (new SimpleDateFormat("yyyy-MM-dd, HH:mm:ss")).format(new Date()) + " h" %>
    href='/MeinWebProjekt/'>zurück
    </body>
    </html>
  4. Anlegen einer Bean Classe mittels Rechtsklick auf das Projekt und New/Class mit:
    package: meinbeanpackage
    ClassName: MeineJavaBean

    package meinbeanpackage;
    import java.text.SimpleDateFormat;
    import java.util.Date;public class MeineJavaBean
    {
    public String getDateString()
    {
    return (new SimpleDateFormat(„yyyy-MM-dd, HH:mm:ss“)).format(new Date()) + “ h“;
    }
    }
  5. Anlegen einer HalloJSPmitJavaBean.jsp mittels Rechtsklick wie unter 3.
    Name: HalloJSPmitJavaBean.jsp
    <%@ page language="java" contentType="text/html; charset=ISO-8859-1" pageEncoding="ISO-8859-1"%>
    <%@ page import="meinbeanpackage.MeineJavaBean" %>
    html PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd">
    <html>
    <head>
    text/html; charset=ISO-8859-1">
    <title>HalloJSPmitJavaBean</title>
    </head>
    <body>

    Hallo, meine JSP-Seite mit JavaBean meldet sich.

    <%
    MeineJavaBean jb = new MeineJavaBean();
    out.println( „<p>“ + jb.getDateString() + „</p>“ );
    %>
    href=’/MeinWebProjekt/‘>zurück
    </body>
    </html>

  6. Anlegen eines Servlets mittels Rechtsklick auf das Projekt und New/Servlet mit:
    package: meinservletpackage
    Name: MeinErstesServlet

    package meinservletpackage;
    import java.io.*;
    import javax.servlet.*;
    import javax.servlet.http.*;
    public class MeinErstesServlet extends HttpServlet
    {
    static final long serialVersionUID = 1L;@Override
    public void doGet( HttpServletRequest requ, HttpServletResponse resp )
    throws ServletException, IOException
    {
    resp.setContentType( „text/html“ );
    PrintWriter out = resp.getWriter();
    out.println( „<html>“ );
    out.println( “

    Hallo, mein erstes Servlet meldet sich

    “ );
    out.println( „href=’/MeinWebProjekt/‘>zurück“ );
    out.println( „</html>“ );
    out.close();
    }
    }

  7. Start des Projektes über Rechtsklick auf Projekt RunAs Run on Server (den konfigurierten Tomcat nutzen) – finish

    Run on Server

    Run on Server

Das Beispiel zum Download (nur begrenzte Zeit):
http://dl.dropbox.com/u/25733967/spring-mvc-example/eclipse-tests.zip

Quellen